Tag 21 – 15. Etappe: Wolfsburg – Calvörde


Heute haben wir auf einen Aufbruch im Morgengrauen verzichtet. Es ist erneut ein Gewitter gemeldet und wir nutzen den Morgen, um etwas länger zu schlafen und neue Kräfte zu mobilisieren.
Als Stephan dann aufs Wasser geht kommt er leider nicht weit, nach 3 km leuchten bereits die ersten Blitze am Horizont. Zum Glück findet er einen Unterschlupf, indem er sich unterstellen und abwarten kann. Die Regentropfen tanzen auf dem Wasser und über ihm zieht das Gewitter vorüber. Nach einer halben Stunde kann es weiter gehen.
Ist Stephan auf der gestrigen Strecke noch sehr vielen toten Tieren begegnet, hatte er heute ein sehr schönes Erlebnis: er fühlte sich seit langem mal wieder mitten in der Natur. Statt an Spundwänden führte ihn der heutige Streckenabschnitt an einem Naturschutzgebiet vorbei, indem er einem Bieber, Libellen, Eisvögeln und vielen anderen Tieren begegnete. Idylle pur und wunderschön.
Derweil sucht Franziska in Wolfsburg nach einem angemessenen Outfit für den morgigen Abend. Wir sind auf dem Bürgerfest des Bundespräsidenten eingeladen und es gibt eine Kleiderordnung. Man sollte also ordentlich aussehen. Das ist gar nicht so einfach, wenn man den ganzen Tag entweder auf dem Wasser oder bei CleanUp Events ist und Müll sammelt..  Und da Stephans Anzug schon eine Weile mit fährt, entschließt sie sich die Gelegenheit zu nutzen und schnell an einem Bekleidungsgeschäft anzuhalten.
Aufgrund des späten Starts dauert es sehr lange bis Stephan eintrifft, wir essen zu Abend, bearbeiten Bilder und packen die Sachen für morgen. Um 5 Uhr muss Stephan auf dem Wasser sein, damit er rechtzeitig ankommt und die Fahrt nach Berlin beginnen kann.