Tag 23 – CleanUp Magdeburg



Es geht wieder gemeinsam aufs Wasser! Bei unserem heutigen CleanUp Event in Magdeburg waren wir auf der Elbe unterwegs. Mit 5 Booten haben wir einen Abschnitt von ca. 4 km von Müll befreit. Gefunden haben wir, neben jeder Menge Plastikmüll, unter anderem einen alten Autorreifen und eine vollkommen verrostete Nähmaschine. Ob diese bei dem Hochwasser im Jahr 2003 im Wasser gelandet ist wissen wir natürlich nicht. In jedem Fall haben wir festgestellt, dass es auch an der Elbe viel zu tun gibt. Besonders auffällig waren die unzähligen Feuchttücher, die überall an den Steinen zu finden waren. Ein Zeichen dafür, dass es bei vielen an Aufklärung fehlt und dem Wissen darüber, was was nicht in die Toilette gehört. Feuchttücher, Wattestäbchen und andere Hygiene-Artikel gehören in jedem Fall dazu. Also eigentlich alles was aus Plastik ist, muss im Müll entsorgt werden und nicht in der Toilette!!
Denn jene Hygiene-Artikel die gedankenlos und einfach den Abfluss herunter gespült und nicht verdünnt werden können, gelangen bei starken Regenfällen durch die Entlastung der Kanalisation oftmals in Flüssen und damit langfristig in den Meeren. Die Geschichte aus dem Film Nemo, der den Weg über die Toilettenschüssel ins Meer nimmt, ist also nicht ganz falsch.
Was davon angesehen sonst noch in den Meeren los ist (von Geisternetzen, Tonnen an Autoreifen und Walfang), davon hat uns Magdalena Gschnitzer im Anschluss an das CleanUp Event eindrucksvoll berichtet. Vielen Dank, dass du bei uns zu Gast warst, wir haben uns sehr gefreut dich kennen zu lernen.
Alles in allem hoffen wir, dass wir mit dem heutigen Event in Magdeburg einen entsprechenden Beitrag zur Aufklärung geleistet haben und sich unsere Mission weiter trägt.
Der Abschluss in der Strandbar war sehr schön und wir bedanken uns bei Biber Kanutouristik für die Boote und der Strandbar für die Verpflegung und das schöne Ambiente. Ein Dank gilt ebenfalls den Städtischen Werken Magdeburg für die Unterstützung.