Tag 24 – 17. Etappe: Rothensee – Burg


Nach dem gestrigen CleanUp Event folgt heute eine kurze Etappe, zumindest war das der Plan…
Die Temperaturen sind heute auf eine erträgliche Gradzahl gesunken und perfekt, um zu paddeln. Nur der Wind bläst von allen Seiten und lässt auf dem normalerweise so ruhigen Kanal kleine Wellen tanzen. Wie weit Stephan heute paddelt? So lange bis er eine passende Ausstiegsstelle findet. Und das dauert dann doch ziemlich lange.. aus der kurzen, wird somit eine normale Etappe und der Sonntag ist im nu vorüber.
Franziska arbeitet derweil einige Dinge auf und findet per Zufall die vermissten Einlasskarten für das Bürgerfest des Bundespräsidenten. Zwei Tage zu spät, um damit die Veranstaltung zu besuchen, aber früh genug, um sie als Erinnerungsstück aufzubewahren.
Am Nachmittag holt sie Stephan an der 30 km entfernten Ausstiegsstelle irgendwo im Nirgendwo ab. Die Landschaft hat ich erneut gewandelt, die Orte werden kleiner und die Natur dafür üppiger, während sich der Kanal ruhig durch die Landschaft windet.
Zur Feier des (Sonn-)Tages und weil es schon wieder so spät ist, gehen wir heute Pizza essen, denn zum Kochen sind ohnehin alle zu müde. Das Pizza Haus in Barleben soll es sein. In dem windgeschützten Hinterhof ist es gemütlich und wir freuen uns auf ein entspanntes Abendessen. Leider reagiert der Pizzabäcker des Hauses jedoch so unangemessen auf eine Fehlbestellung der Servicekraft – es hat nicht viel gefehlt und Volker hätte einen Teller am Kopf gehabt – dass dieses Ereignis unseren Abend überschattet und uns wieder einmal vor die Frage stellt, warum die Menschen so unfreundlich und respektlos zueinander sind. Und da wir diese Frage heute nicht mehr klären können, gehen wir Schlafen, um uns morgen wieder den positiven Dingen zu widmen.