Tag 26 – Etappe 19: Genthin – Brandenburg an der Havel


Die sengende Hitze der letzten Tage hat sich nun endgültig verabschiedet und es ist frisch geworden. Nachts muss man sich in viele Decken hüllen, um nicht zu frieren und auch tagsüber benötigt man einen Pullover. Das Wetter heute war wechselhaft und Stephan ist im Regen gepaddelt. Da seine leichte Regenjacke an den Armen nicht abgedichtet war, lief das Wasser schnell nach Innen und führte dazu, dass er nach wenigen Kilometern bereits vollkommen nass war. Der Wind tat sein übriges und so kam Stephan nach 26 km verfroren am Ziel der heutigen Etappe an. Dennoch war die Fahrt nach Brandenburg landschaftlich sehr schön. Nach den vielen Kilometern auf den Kanälen überquerte Stephan heute gleich zwei Seen mit Rückenwind und leichten Wellen und entdeckte erneut eine vollkommen neue Szenerie.

Neben der Organisation der Ankunft in Berlin war der Tag wenig ereignisreich und wurde von der Sorge begleitet, dass wir am Ende alleine in Berlin eintreffen und die erhofften MitstreiterInnen nach 750 km auf dem Wasser dennoch ausbleiben…

Am Nachmittag haben wir uns kurz Brandenburg an der Havel angeschaut und die schönen Altbauten und Backsteinhäuser bewundert. Sonst gibt es hier bei schlechtem Wetter nicht viel zu tun. zu ersten man fehlt es uns an einer gemütlichen Couch, auf der man es sich bequem machen kann.